Was sind Tillandsien?

Was sind Tillandsien?

Unglaublich aber wahr! Sie leben sprichwörtlich von Luft und Liebe

Die Rede ist von Tillandsien oder Tillandsia, zu deutsch auch "Luftpflanzen" oder englisch "Airplants" genannt". 

Luftpflanzen sind erstaunlich. Diese besondere Pflanzengattung besitzt spezialisierte Blätter die Wasser und Nährstoffe absorbieren, ganz ohne auf Wurzeln angewiesen zu sein. Tillandsien haben die Fähigkeit auf anderen Pflanzen oder "epiphytisch" zu wachsen geradezu perfektioniert. Im Gegensatz zu parasitären Pflanzen wie zum Beispiel Misteln, die ihrem Wirt Nährstoffe entziehen, benötigen Epiphyten lediglich strukturelle Unterstützung und versorgen sich selbst mit Wasser und Nährstoffen, die sie aus Regen und Luft gewinnen. Tillandsia-Wurzeln sind reine Haftwurzeln die sie am Untergrund verankern.

Tillandsie auf Ast in natürlichem Habitat

MEHR ÜBER TILLANDSIEN

Luftpflanzen sind sehr vielfältig: Es gibt über 600 Arten mit einer schwindelerregenden Vielfalt an Formen, Farben und Blüten. In der Natur sind sie ausschließlich auf den amerikanischen Kontinenten zu finden von den südlichen Vereinigten Staaten bis nach Südamerika. Dort aber bewohnen sie ein breites Spektrum von Umgebungen, von feuchten Regenwäldern bis zu trockenen Wüsten. Ganz gleich, ob sie sich zwischen den Dornen eines Kaktus einnisten, sich an eine kahle Felswand klammern oder sich in die Biegung eines hohen Baumes schmiegen, Luftpflanzen sind hier zu Hause. Tillandsien sind evolutionär relativ jung und gehören zur Familie der Bromeliengewächse (Bromelieacea), zu der übrigens auch die Ananas und viele Zierpflanzenarten gehören. Die Anpassung an ein Leben über der Erde hat den Tillandsien unzählige Nischen eröffnet, in denen sie in der Natur gedeihen, während ihre charismatische Form und ihre schönen Blüten und Blätter sie zu einer begehrten Ergänzung der Sammlung eines jeden Pflanzenliebhabers gemacht haben.

Tillandsien Pulk auf Baum


NOCH MEHR WISSEN FÜR PFLANZEN-NERDS

Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Pflanzentypen:

Grüne Tillandsien

Die grünen Arten bevorzugen ein eher kühl-feuchtes Klima und leben meistens in den unteren Etagen von Regenwäldern. Sie haben fast keine erkennbaren "Saugschuppen". Sie kommen durchaus auch bodenlebend vor.

Grüne Tillandsie

Graue Tillandsien

Die grauen Arten hingegen bewohnen fast ausschließlich niederschlagsarme Gebiete mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Sie lieben mehr Licht oder auch die volle Sonne. Man findet sie seltener in Bodennähe sondern vor allem in den oberen Baumetagen oder auch auf Felsen und auf anderen Pflanzen.

Graue Tillandsie

Sie zeichnet eine hochgradig spezialisierte Lebensweise aus.

Ihr graues Aussehen kommt dadurch zustande, dass sie ganz dicht von winzigen "Saugschuppen" (Trichome) bedeckt sind. Man kann sich diese wie kleine schuppige Härchen vorstellen, die ein Luftpolster um die Pflanze bilden. Dadurch wird mehr Licht reflektiert und das lässt die Pflanzen hell erscheinen. Je mehre oder je größer die Saugschuppen sind, desto weißer erscheint sie.

Die Saugschuppen funktionieren wie Löschpapier. Sie saugen Wasser aus der Luftfeuchtigkeit / Nebel auf. Wenn sie sich vollgesogen haben werden sie durchsichtig und die Pflanze "ergrünt". Jetzt kann die Pflanze mehr Licht aufnehmen. Durch die Sonne trocknen die Pflanzen wieder und sie werden wieder weiß. So dienen die Saugschuppen nicht nur der Wasseraufnahme, sondern auch als Verdunstungs- und Sonnenschutz.

Eine ziemlich clevere Strategie! 😉

Durch diesen grandiosen Überlebenstrick können Tillandsien auch ohne Wurzeln Nebeltröpfchen, aber auch Regenwasser, direkt aufsaugen und so ihren Wasserbedarf decken. Die benötigten Nährstoffe beziehen sie aus den geringen Mengen, die im herangewehten Staub enthalten sind und sich im Wasser gelöst haben. Tillandsien leben also nicht parasitisch, sondern sprichwörtlich von der Luft - deswegen auch "Luftpflanzen".